Img 6033

Was ist uns das Tierwohl wert?

Gemeinsam mit den Landwirten in der Agrargenossenschaft Skäßchen

Tierschutz und damit verbunden auch die Föderung des Tierwohls ist als Staatsstrukturprinzip in unserem Grundgesetz in Artikel 20a verankert. Auch die regionale Landwirtschaft widmet sich diesem Thema. Doch mit einer Verbesserung der Haltungsbedingungen geht auch eine Preissteigerung der Lebensmittel einher. Die Konkurrenz der großen Lebensmittelketten ist enorm, darunter haben besonders die Landwirte zu leiden, die sich andereseits gleichsam für bessere Haltungsbedingunge und höhere Standards einsetzen. Eine enorme Herausforderung für unsere regionale Landwirtschaft. Was ist uns das Tierwohl also wirklich wert und sind wir langfristig bereit mehr in regionale und nachhaltige Lebensmittel zu investieren?

Diese Themen waren am Mittwochmorgen in der Agrargenossenschaft Skäßchen eG auf der Tagesordnung. Gemeinsam mit Frau Staatssekretärin Regina Kraushaar tauschten sich die Landwirte bei einem gemütlichen Kesselwurstfrühstück über Maßnahmen und Vorstellungen in den Bereichen Tierwohl und Seuchen aus.

Frau Kraushaar betonte, dass der Landwirtschaft im Bildungswesen wesentlich mehr Raum gegeben werden müsste. Denn leider fehlt der jüngeren Generation vermehrt das Bewusstsein Gerade Kinder bringen die Karotten, die sie essen, nicht mehr in Zusammenhang mit dem Bauern von nebenan, der sie erntet und wissen oft nicht, dass sie in der Erde wächst. Deswegen müssen die Landwirtschaftsbetriebe im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit aktiver in Zukunft aktiver werden. Mit den Hoffesten oder Tage des offenen Hofes öffnen sich die Betriebe bereits.

Ich begrüße es sehr, dass Verantwortliche aus den Ministerien den Fuß in einen Stall setzen und sich die Probleme vor Ort anhören. Schließlich ist die Landwirtschaft eine Schlüsselbranche, die mehr Unterstützung braucht. Sie ist in den vergangenen Jahren leider an den Rand gerückt, aber sie gehört in die Mitte der Gesellschaft.

Hier dazu der ausführliche Artikel.